Was Paulus uns heute sagen würde? 1Th 1,9+10

Der Weg des Paulus

Wir haben im Evangelium gehört.

  • Jesus beruft Petrus Menschenfischer zu werden.
  • Das war ca. Im Jar 30-33 v nach Chr.
  • Petrus hat Jesus als seinen Herrn und Meister anerkannt und war ihm nachgefolgt.

wie Petrus war auch Paulus vor Damaskus Jesus dem Auferstandenen begnet

  • er vollzog wie Petrus eine Lebenswende
  • er wurde sprichwörtlich von einem Saulus zum Paulus
  • von einem Verfolger der Christen zu einem Anhänger von Jesus
  • und er wurde wie Petrus zum Menschenfischer
  • aber wie hat er das eigentlich gemacht?

Einleitung

  • Ca 48-50 n. Christus gründet Paulus eine christliche Gemeinde in Thessaloniki.

  • kurze Zeit später verfasst er der den ersten Brief des Paulus an die Thessaloniker

  • In unserem Predigttext fasst er zusammen, mit welcher Botschaft er die Gemeinde gründete

Predigttext

*Es ist eine einfache und klare Botschaft

*Kann sie heute von uns so klar und einfach verstanden werden?

Umkehr zum lebendigen und wahren Gott

Abkehr von den Abgötter zu dem einen und wahren Gott

Situation

  • In Thessaloniki wurden viele heidnischen Götter verehrt
    • sowohl griechische
    • als auch Ägyptische

Was heißt es heute?

  • sich von Abgöttern abzuwenden
  • und sich dem einen wahren Gott zu wenden?

Martin Luther sag (Vorrede zum großen Kathechismus:

  • es ist unser Herz, das schafft Gott als auch Götzen schafft
  • das woran unser Herz hängt, das ist unser Gott.
  • Worum unsere Gedanken kreisen, das ist unser Gott

lange Liste von Dingen, die uns sehr beschäftigen:

  • ein andere Mensch
  • unser Geld
  • unser Haus
  • unser Beruf

damals einfacher

  • keine Teilnahme mehr an heidnischen Kulten

heute

  • wir müssen uns ja mit diesen Dingen beschäftigen
  • aber wir dürfen uns von diesen Dingen nicht gefangen nehmen lassen
  • müssen einen Platz in unserem Herzen freilhalten Gottt
  • für unser Sehnsucht nach
    • dem einen
    • großen
    • ewigen
    • Unbekannten

Paulus Rede auf dem Areopag in Athen (Apg 17)

  • Tempel für den Unbekannten Gott
  • die freie Stelle in unserem Herzen

Was passiert wenn wir es nicht tun

  • Geraten in Abhängigkeit

Warten auf Jesus

Situation

  • Paulus und die ersten Christen warteten auf die schnelle Rückkehr von Jesus
  • und dem Gericht Gottes über Juden und Heiden

heute

  • tun uns schwer damit nach 2000 Jahre warten
  • das Wiederkommen Jesus noch in Bälde zu erwarten
  • lange Diskussion
    • kommt er nun
    • oder kommt er nicht
    • wie steht die Zeichen der Zeit
    • Mk 13,10 Und das Evangelium muss zuvor gepredigt werden unter allen Völkern. 11
    • heute fast schon erreicht
    • Mission EineWelt fördert keine aktive Mission mehr
    • Aber das tun die ehemaligen Missionskirchen inzwischen alleine
    • Klar ist: deswegen zog Paulus von Stadt zu Stadt

Aber die Frage ist

  • Warten wir nicht nur darauf, dass Jesus wiederkommt, sondern erwarten wir etwas von ihm?
  • Tja, was könnte Jesus heute für dich tun?
  • kein "Prayomat" - ich schmeiße mein Gebet rein und genau das Bestellte wird sofort geliefert, wie bei Liefarando...
    • Ach Jesus lass heute Bayern München gewinnen
    • lass mich ein 6 im Lotto haben
  • persönliche Anliegen
    • hilf mir bei der nächsten Schulaufgabe
    • trage mich durch eine Krankheit hindurch
    • das ist gut, das hilft uns weiter
    • auch, wenn manchmal die Gebete nicht so erhört werden, wie wir uns das vorstellen
    • aber die Gebete helfen uns
      • von uns weg
      • auf Gott zu schauen
    • und das schenkt uns die Ruhe und die Gelassenheit, die wir brauchen
  • aber das ist eben noch nicht alles
  • Jesus möchte dein Herr und Meister sein
    • er möchte dich ganz persönlich die Wege Gottes lehren
    • er will dich zu Gott Vater führen, den du schon so lange sucht
    • er will dich auf dem Weg des Glaubens führen
    • einen spirituellen Weg
    • so wie er Petrus und Paulus geführt hat

Warum darf und kann er das?

  • ER ist nicht irgend ein Guru oder Lehrer
  • sondern er ist den Weg des Glaubens bis in den Tod gegangen
  • und seine Kraft (Gottes Heiliger Geist) war so stark, dass der Tod ihn nicht halten konnte
  • er lädt dich ein
  • nein er fordert dich auf, ihm auf diesem Weg zu folgen
  • Komm und folge mir nach

Retten vor dem zukünftigen Zorn Gottes

Damals

  • Weltstimmung im römischen Reich
  • nach einer Zeit der Stabilisierung kann es nur bergab gehen
  • Ängste waren vorhanden, alles zu verlieren, was man hat.
  • Pax Romana(Römischer Frieden) sorgte für Frieden und relativen Wohlstand.
  • Seit dem Sieg von Augustus über Mark Anton im Jahre 30 v. Christus also ca. Schon 80 Jahre lang, als Paulus ca. 52 nach Christus diesen Brief schrieb

Heute

  • wir haben nun schon 73 Jahre Frieden, seit 1945 der zweite Weltkrieg zu Ende ging.
  • Es ist eine Art Pax Amerikana, einer von der Supermacht USA garantierter Frieden,den wir erleben.
  • wir haben eine zuvor nie dagewesenen Wohlstand erreicht
  • und wir fürchten darum ihn zu verlieren oder ihn teilen zu müssen.

Gegensatz

  • es hat dann zwar noch über 400 Jahre gedauert bis das weströmische Reich tatsächlich unterging
  • aber ob der Euro und die Europäische Union noch so lange durchhalten daran glaubt heute eigentlich niemand

Fazit

  • Wir haben heute alle Angst vor den großen Veränderungen, die uns treffen können.
  • Die meisten von uns sehen diese Veränderung zwar nicht als der Zorn Gottes, der uns trifft, sondern eher als Folge unausweichlicher politischer Entwicklungen
  • trotzdem stellt sich die Frage, kann uns Jesus retten?
  • Kann er uns den Weg
    • aus der politischen Krise zeigen?
    • wie aus unseren persönlichen Krise zeigen?
  • Immerhin gilt
    • das Christentum, hat wahrscheinlich den Untergang des römischen Reiches noch mal gut 100 Jahre hinausgeschoben
    • Das wäre doch etwas. Diese 100 Jahren würden uns, die wir heute leben schon ausreichen, oder?
    • Wenn wir uns jetzt auf unsere christlichen Werte besinnen?

Was wir brauchen:

  • ist eine spirituelle, geistliche Erneuerung
  • Wir brauchen neue Ideen und Wege aus der Krise
  • und da kann uns Jesus den Weg zeigen